LE CARLTON© CINDY MICHAUD
©LE CARLTON|Cindy Michaud

DER CARLTON

An der Spitze der Paläste

Das Carlton hat ein prunkvolles Leben geführt, das jedoch durch die beiden Weltkriege erschüttert wurde. 1914 als Krankenhaus beschlagnahmt und 1940 als Sitz mehrerer Ministerien genutzt, wurde es von Joseph Aletti entworfen und war der Palast des internationalen Jetsets, der in seinem Ruhm dem Negresco und dem Ritz den Rang ablief. Ein Etablissement in Vichy, das von Geschichten und von der Geschichte bewohnt wird.

Von 1840 bis 1912

Der Guillermen

Bevor es 1912 zum Carlton wurde, war es das Hotel Guillermen, das sich bereits im 19. Jahrhundert in die Reihe der Luxushotels von Vichy einreihte: Man findet Spuren seiner angesehenen Gäste, die in der Kurstadt verweilten: Gräfin, Vicomte, Marquis, Baron, Oberst, Berater am russischen Hof beim Zaren etc. 1912 begann ein neues Leben für das Guillermen, das von Joseph Aletti, dem Leiter der Société des grands hôtels de Vichy, erworben wurde. Er unternahm eine umfangreiche Renovierung mit einer neuen neoklassischen Fassade, die mit Balkonen und Loggien geschmückt war. Die achtstöckige Renaissance besteht aus 300 Zimmern und 250 Badezimmern. Die Inneneinrichtung wurde an die neuen Trends angepasst, doch der Ausbruch des Ersten Weltkriegs stoppte den Glanz des Carlton. Vom 22. August 1914 bis zum 12. Dezember 1916 wurde es als provisorisches Krankenhaus beschlagnahmt.

 

LE CARLTON© CINDY MICHAUD

Der teuerste Palast in Frankreich

Nach dem Ende des Weltkriegs wurde das von dem Geschäftsmann Aletti entworfene Projekt verwirklicht. Der Palast zog den internationalen Jetset an und wurde zum teuersten Hotel Frankreichs, noch vor dem Ritz in Paris und dem Négresco in Nizza. Das Carlton ist ein Symbol für Mode und Eleganz. Aufgrund seines Bekanntheitsgrades treffen sich hier die Liebhaber von Thermalbädern, Golf, Pferden, Kasinos, Shows und mondänen Abenden. Einige von ihnen reisen mit dem London-Vichy-Pullman-Express. Der gute Ruf der Küche des Carlton begeistert die Feinschmecker. Speisekarten, die in der Eingangshalle der Residenz ausgestellt sind, zeugen davon, dass der Luxus auch auf den Tellern zu finden war.

.

Aus Ministerien

anstelle der Kundschaft

Doch all dieses lärmende Leben voller Luxus wird erneut von der Geschichte gestoppt. Im Juli 1940 wurde das Carlton beschlagnahmt. Die Ministerien und Staatssekretariate der Regierung Pétain wurden dort untergebracht: Finanzen, Steuern und Staatskasse, Außenhandel, Zoll, Justiz etc. Nach dem Krieg nahm das Carlton seinen Betrieb bis 1959 wieder auf, aber ein Teil des Gebäudes wurde in Wohnungen umgewandelt, nachdem es zu einem Drei-Sterne-Hotel geworden war. Dann wurde der Palast zu einem Miteigentum, das in 70 Wohnungen aufgeteilt wurde: die Residenz Le Carlton.

Entstehung der Vichy-Laboratorien

Die ersten "Secrets de Vichy" im Carlton

In den 1930er Jahren schöpfte Dr. Haller, der Leiter des großen Thermalbads, aus den Qualitäten des Wassers von Vichy, insbesondere seiner Mineralität, die Idee, diesen Schatz der Natur zu nutzen. Er gründete die Société d’hygiènerie dermatologique source de beauté (Gesellschaft für dermatologische Hygiene, Quelle der Schönheit) und führte eine innovative Pflegeserie „Secrets de Vichy“ für verschiedene Hauttypen ein. Parallel dazu bot er Schönheitsbehandlungen unter dem Motto „La femme à la source“ an und richtete 1934 sein erstes Institut im Carlton ein. Eine strategische Entscheidung, denn die Kundschaft dieses Palastes, die aus allen Ländern stammte, trug zum internationalen Ruf der Marke Vichy bei. Seitdem wurden die Kosmetikprodukte von L’Oréal aufgekauft und werden noch immer nach einem einzigartigen Herstellungsverfahren in der Fabrik, die nur wenige Kilometer von Vichy entfernt liegt, entwickelt.