Kanufahren auf dem AllierKanufahren auf dem Allier zwischen Vichy und Billy.
©Kanufahren auf dem Allier zwischen Vichy und Billy.|Cindy Michaud
Wasser fil de l'Allier

Kanu und Mountainbike

Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Kanu: Der Allier bietet sich Ihnen an! Entlang des grünen Weges und der Ufer oder auf dem Wasserlauf selbst, im Zeitalter des multimodalen Verkehrs gibt es nichts Besseres, um einen der letzten großen wilden Flüsse Europas zu entdecken.

In den Fluss sehen

seine Verbündete

Ein Fluss ist wie eine Treppe: immer leichter hinunter als hinauf! 

Das ist übrigens auch der Grund, warum sich gemischte Aktivitäten von Kanu und Mountainbike so gut ergänzen. Flussabwärts ist es der Oberkörper, der arbeitet. Und flussaufwärts? Hopp, hopp, hopp, der Unterkörper wird trainiert&nbsp!


Leitung

Vichy nach Saint-Yorre

Vom Strand Les Célestins aus fahren Sie mit dem Fahrrad etwa zehn Kilometer die Via Allier bis nach Saint-Yorre hinauf, dann steigen Sie in ein Kanu, um zu Ihrem Ausgangspunkt hinunterzufahren. Rechnen Sie etwa 1,5 Stunden für diesen Abschnitt des Abstiegs.

Auf Ihrer Fahrt genießen Sie einen einzigartigen Blick auf die Küste von Saint-Amand, Sie können sich dem Talon-Trinken nähern oder an der Halbinsel Croix-Saint-Martin entlangfahren.

.

Leitung

Vichy nach Billy

Gehen Sie an der Basis von Vichy Aventure am Fuße der Staudammbrücke an Bord und los geht’s mit dem Kanu! 13 Kilometer und 2 Stunden später… gehen Sie in Billy an Land. Sie haben Zeit, sich zu verschnaufen, Ihre Heldentat mit der berühmten Festung von Billy im Hintergrund zu verewigen, und schwingen sich auf die Mountainbikes, um die Rückfahrt zu Ihrem Ausgangspunkt anzutreten.

Der Allier

Einer der letzten großen wilden Flüsse Europas

Warum wild? Weil der wilde Allier zwischen Vichy und Moulins durch die Schwemmlandebene fließt. Sie ändert ihren Lauf, verlässt ihr Bett, quält ihre Mäander, knabbert an ihren Ufern und schafft Boire, bis ihr die toten Arme abfallen. Sie spaltet sich auch ein wenig mit ihrem unterirdischen Alter Ego, dem Schwemmland. Sie rollt ihre Kieselsteine in die Ebene, lagert hier Schwemmland ab, das dort weggeschwemmt wurde, und beherbergt in ihrem Kielwasser eine erstaunliche Artenvielfalt, die sie ernährt und beherbergt.

Bei Niedrigwasser beträgt die Wassermenge 20 m3 pro Sekunde, bei Hochwasser steigt sie auf schätzungsweise 5.000 m3 pro Sekunde in Moulins im Jahr 1790.

 

Die Via Allier und ihre Entdeckerschleifen

Der Allier in all seinen Zuständen

Dieses Wasser, das von Süden nach Norden fließt, und die Wege entlang des Flusses sind Einladungen, den Allier auf alle möglichen Arten zu entdecken…